Anfrage Anrufen Objekte
12.01.2016

Neues Jahr – Neue Richtlinien! Das ändert sich für Mieter und Vermieter in 2016

Alles NEU in 2016? Wir haben die wichtigsten Änderungen für Mieter und Vermieter für Euch zusammengefasst!

wohnungen

Das ändert sich für Dich als Mieter

· Du erhältst mehr Wohngeld

Laut Aussage der Bundesregierung soll die Höhe des Wohngelds an die Entwicklung der Einkommen, Warmmieten und Nebenkosten angepasst werden. Die Höhe des Zuschusses soll sich an deiner Miethöhe orientieren und wird durchschnittlich um 39 Prozent steigen. Ein Zwei-Personen-Haushalt erhält dann z.B. im Schnitt 186 Euro monatlich, bislang waren es 115 Euro. Wenn Du wohngeldberechtigt sein solltest, kannst Du den staatlichen Zuschuss bei deiner zuständigen Wohngeldbehörde der Stadt oder Gemeinde beantragen.

· Mietpreisbremse auch in weiteren Bundesländern

Seit dem Inkrafttreten der Mietpreisbremse am 1. Juni 2015 haben bereits 9 Bundesländer das Gesetz der Mietpreisbremse umgesetzt. Dieses besagt, dass die Miete bei einer Neuvermietung nicht mehr als 10 % über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen darf. Auch in Thüringen und Brandenburg laufen derzeit die Gespräche zwischen der Landesregierung und den Kommunen, um die Mietpreisbremse auch dort gesetzlich einzuführen.

· Begrenzung der Mieterhöhung nach Modernisierung (Mietrechtsnovelle – zweites Paket)

Nach Einführung der Mietpreisbremse und dem Bestellerprinzip im letzten Jahr, stehen nun weitere Änderungen des Mietrechts auf dem Plan. Eine Mieterhöhung durch Aufschlag der Modernisierungskosten soll von 11 % auf 8 % begrenzt werden. Zusätzlich soll für die Erhöhung der Miete nach einer Modernisierung eine Grenze eingeführt werden, wodurch die Miete innerhalb von acht Jahren um maximal 50 Prozent, (höchstens vier Euro pro Quadratmeter) steigen darf.

· Bei einer Mieterhöhung wird deine tatsächliche Wohnungsgröße maßgebend

Bundesjustizminister Heiko Maas möchte im Gesetz verankern, dass die Mieterhöhung von der tatsächlichen Wohnungsgröße ausgeht und nicht wie bisher von der Quadratmeterzahl, die im Mietvertrag aufgeführt wird. Leider kommt es häufig zu Abweichungen dieser Daten aufgrund der Schwierigkeit, z.B. Nischen oder Erker der Wohnung korrekt auszumessen.

home

Das ändert sich für Dich als Vermieter

· Neues Meldegesetz seit November 2015

Jeder der innerhalb Deutschlands umzieht, muss ab November 2015 dem Einwohnermeldeamt seinen neuen Wohnort mitteilen. Als Vermieter bist du dazu verpflichtet, deinem neuen Mieter schriftlich oder elektronisch eine Bescheinigung darüber auszustellen.

Folgende Daten müssen innerhalb der ausgestellten Meldebescheinigung enthalten sein:

  • Name und Anschrift des Vermieters
  • Angaben über Ein- oder Auszug mit Datum
  • Anschrift der Wohnung
  • Namen aller meldepflichtigen Personen

Wichtig ist, dass Du der Bescheinigungspflicht innerhalb von 2 Wochen nach Ein- bzw. Auszug deines Mieters nachkommst, denn die Nichteinhaltung der Frist kann ein Bußgeld von bis zu 1.000 EUR nach sich ziehen!!

· EnEV2016: Höhere Anforderungen bei Neubauten

Ab dem 1. Januar wird die nächste Stufe der Energieeinsparverordnung (EnEV) umgesetzt die besagt, dass Eigentümer die ihren Bauantrag ab dem 01.01.2016 einreichen, für eine bessere Dämmung des Hauses und für eine effizientere Heizungs-, Warmwasser- und Lüftungstechnik sorgen müssen. Die Dämmung der Gebäudehülle muss um 20 Prozent besser sein, der Primärenergiebedarf eines Neubaus muss nach dem 01.01.2016 nach (EnEV) um mindestens 25 Prozent geringer sein, als die geltenden Standards eines Hauses im vergangenen Jahr 2015.

· Rauchmelderpflicht in Nordrhein-Westfalen

Die Rauchmelderpflicht für Neubauten gilt in NRW schon seit dem 01. April 3013. Für bestehende Wohnungen wird zum Ende diesen Jahres (31.12.2016) der Einbau mindestens eines Rauchmelders in Schlafräumen, Kinderzimmern und Fluren, die als Fluchtweg dienen, gesetzlich vorgeschrieben. Für die Anschaffung und Montage ist der Vermieter verantwortlich, die Betriebsbereitschaft muss der Mieter im Auge behalten.

· Höhere Grundsteuern

In zahlreichen Kommunen Deutschlands müssen Eigentümer in 2016 mit einer Erhöhung der Grundsteuer rechnen, die  – etwa in Bremen, Wilhelmshaven oder Bochum – 20 Prozent und mehr betragen soll. Betroffen sind nicht nur Großstädte, sondern insbesondere in Nordrhein-Westfalen auch viele kleinere Gemeinden.

Habt Ihr weitere Fragen zu den Gesetzesänderungen in 2016?  Dann ruft bei uns an T 0208.38 86 56 60 oder schreibt uns eine E-Mail! info@boksteen.de

Wir freuen uns auf Euch!

Euer Team von Boksteen & Friends

Gefällt dir der Beitrag?

Empfehle diesen Artikel deinen Freunden auf Facebook, Twitter oder Google+.

AKTUELLES VON B&F

Abonniere jetzt das RSS-Feed, den Newsletter oder werde Fan auf Facebook.

1 Kommentar

  1. klebefolien 28.10.2016 | 20:20 Uhr

    Vielen dank für den tollen Artikel und die ausführliche Information. Die Informationen sind ziemlich hilfreich.

    Gruß Anna

Hinterlasse einen Kommentar



Das Könnte Sie auch interessieren:

Premiumpartner2017

Premium-Partner 2017 – Wir wurden ausgezeichnet

Das führende Immobilienportal ImmobilienScout24 zeichnet uns zum fünften Mal in Folge, als einen der besten Immobilienprofis in Deutschland aus

zum Artikel
Chat
Haus oder Wohnung zu verkaufen / zu vermieten? » Wir kümmern uns darum!